Freitag, 2. März 2012

Gut zu wissen: Kokosfett ist nicht ungesund

Kokosfett wurde lange Zeit als ungesundes Fett betrachtet, da sein Anteil an gesättigten Fettsäuren sehr hoch ist. Allerdings sind dies mittelkettige Säuren, wie sie selbst in Muttermilch reichlich vorkommen. Zusätzlich hilft die Laurinsäure im Kokosfett, gefäßschützendes HDL-Cholesterin zu produzieren. Sie können also beruhigt Kokosfett kaufen und verwenden.

Am besten ist kalt gepresstes und naturbelassenes Kokosfett. Es darf nicht gebleicht, raffiniert oder desodoriert sein. Desodoriert bedeutet, dass das Kokosfett heiß bedampft wurde, damit es seinen typischen Kokosgeschmack verliert.

Palmin wirbt damit, dass es ein reines Kokosfett, aber geschmacksneutral ist. Somit ist es entsprechend behandelt, denn hochwertiges Kokosfett und auch Kokosöl zeichnet sich durch seinen feinen Geschmack nach Kokos aus.

Das Fett ist sehr hitzebeständig. Damit ist es besonders geeignet zum Braten und Frittieren. Sie können es auch mehrfach verwenden. Zusätzlich ist Kokosfett lange haltbar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen