Montag, 23. Juli 2012

Gedünsteter Schlei auf Möhrenstiften

Schlei - vor dem Garen
Heike Dommnich
Am Wochenende gab es einmal wieder Fisch. Diesmal war es ein Schlei, der vom Schwedenurlaub nun endlich auf den Tisch kommen sollte.
Das Ergebnis schmeckte herrlich. Der Fisch hat uns nicht enttäuscht. Dazu kamen einfach Kartoffeln.

Zutaten:
Schlei, ausgenommen
etwa 750 Gramm Möhren
5 Zwiebeln
250 Milliliter Weißwein (trocken)
250 Milliliter Wasser
2 Brühwürfel (Fischgeschmack)
etwa 100 Gramm Butter
5 Teelöffel Tafelmeerrettich
2 Stängel Liebstöckel, 3 Stängel Thymian, Petersilie, Dill (auch Dillblüten), einige frische Fenchelblättchen

Salz und Pfeffer, etwas Olivenöl

Zubereitung:

  1. Den Fisch säubern, einsalzen und etwas frischen Pfeffer aus der Mühle drüber geben.
  2. Die Möhren in grobe Stifte schneiden, Zwiebeln in Ringe.
  3. Dann die Zwiebelringe in dem Olivenöl in einer hohen Pfanne etwas bräunen. Mit dem Wein und dem Wasser ablöschen. Die Brühwürfel und drei Teelöffel Meerrettich dazugeben und die Möhrenstifte. 
  4. Das ganze etwa 5 Minuten köcheln lassen (möglichst mit Deckel). 
  5. Von den Kräutern die Petersilienstängel, das Liebstöckel und den Thymian klein hacken.
  6. In eine Auflaufform oder einen Bräter eine dünne Schicht der gebräunten Zwiebelringe geben und darauf den Fisch legen. Diesen innen mit Butter und dem restlichen Meerrettich einstreichen und die gehackten Kräuter hineinlegen, ebenso einige Zwiebeln. 
  7. Um den Fisch herum die Möhren verteilen und den Sud über alles gießen.Obendrauf noch einige Butterflocken verteilen.
  8. Die Auflaufform in den vorgeheizten Backofen geben (Umluft etwa 200 Grad). Nach etwa zehn Minuten habe ich alles mit Alufolie abgedeckt, die Hitze auf 180 Grad reduziert und das ganze für weitere 40 Minuten in der Röhre belassen. 
  9. Zuletzt habe ich die restlichen gehackten Kräuter (Petersilienblättchen, Dill und Fenchel) über das Gericht gegeben. Fertig und lecker!

Das fertige Gericht - Schlei gedünstet

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen