Montag, 8. August 2011

Feigen sind immer ein Genuss

Die Feige ist ein Maulbeergewächs. Der Baum trägt etwa 60 Jahre lang leckere Früchte. Daher gilt die Feige als ein Symbol für Glück und Reichtum. Wenn man bedenkt, wie gesund die Feige noch dazu ist, kann das nur bestätigt werden. Die Ägypter verwendeten die Feige als Heilmittel. Diese wirken durch ihren hohen Basenanteil gegen Übersäuerung im Körper. Sie sind die Früchte mit dem höchsten Eisengehalt und enthalten weitere wertvolle Mineralien wie Kalzium und Kalium. Auch der Phosphor- und Magnesiumgehalt liegen über dem Durchschnitt. Somit entschlacken und entgiften Feigen den Körper, wirken Osteoporose entgegen und sind gut für die Figur.

Frische Feigen sollten so schnell wie möglich gegessen werden. Reife Feigen sind weich, saftig und haben einen leichten, weißlichen Belag (auskristalisierter Zucker). In diesem Zustand halten sie nur 24 Stunden. Danach beginnen sie zu gären. Im Kühlschrank bei hoher Luftfeuchtigkeit, halten sie sich länger. Allerdings verlieren Feigen dann etwas an Aroma. Als Trockenfrüchte sind sie dafür sehr lange haltbar, es sei denn sie ziehen Milben an. Sie sollten also auch trockene Feigen vor dem Verzehr erst begutachten.

Wer den Geschmack von Feigen liebt, möchte sicher auch das eine oder andere Rezept ausprobieren. Feigenmarmelade mit Nüssen oder Zitrone, pur oder als Gelee mit Äpfeln, es gibt viele Varianten. Oder kennen Sie Feigensenf? Auch gebratene Feigen mit Rosmarin und Rotwein klingen sehr lecker. Neugierig?
Hier auf Suite101 habe ich einen Artikel mit diesen Feigenrezepten gefunden.
Schon das Lesen allein ist ein Genuß!

PS: Habe gerade noch einen Artikel über Feigen gefunden: über den Feigenbaum und portugiesische Feigenrezpte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen